Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Fichtelberg

GASTGEBER

Historie

Leistungssport

Mit der Gründung des Ober- und Unterwiesenthaler Skiclub im Jahre 1906 begann die Geschichte des Leistungssportes in Kurort Oberwiesenthal. Bereits 1928 haben erstmalig Oberwiesenthaler an Wettkämpfen teilgenommen. Eine neue Ära startete mit der Gründung des Sportclub SC Traktor im Jahr 1955. Anfänglich wurden die Sportarten Ski alpin und Ski nordisch als Schwerpunkte des Wintersports gefördert. Ab 1958 erfolgte der systematische Aufbau einer Rennrodel-Sektion. Ein wichtiger Grundstein war die Kinder- und Jugendsportschule (KJS) Oberwiesenthal, die 1965 entstand.

Im Jahre 1968 löste die DDR-Sportführung den alpinen Rennsport aus der Kinder- und Jugendsporthilfe heraus und untersagte den alpinen Rennläufern ein Jahr später die weitere Teilnahme an internationalen Wettkämpfen. Gerade als Oberwiesenthal sich in der alpinen Rennsportszene und Austragungsort internationaler Wettkämpfe einen Namen machte. Besonders die alpinen Skirennfahrer Ernst Scherzer, Werner und Peter Lützendorf sowie Eberhard Riedel trugen zu diesem Erfolg bei.

Seither konzentrierte man sich beim SC Traktor auf die Förderung von Rennrodeln, Skispringen und Skilanglauf sowie die Nordische Kombination. Der SC Traktor brachte viele erfolgreiche Sportler wie Seffi Walther-Martin, Jens Weißflog, Barbara Petzold und Ulrich Wehling hervor.

Ein großes Plus für den Wintersportstandort Oberwiesenthal war die im Jahr 1974 erfolgte Weihe der neuen Fichtelbergschanze sowie der Bau eines Langlauf- und Biathlon-Stadion.

Die Stadt Kurort Oberwiesenthal verfügt über die bisher einzigen anspruchsvollsten alpinen FIS-Rennstrecken Ostdeutschlands. Durch die Homologierung der Rennstrecken durch den internationalen Skiverband (FIS) können in Kurort Oberwiesenthal nationale und internationale Wettkämpfe im Ski Alpin durchgeführt werden.

Ein weiter Schritt zur Sportförderung war die am 02. Dezember 2006 errichtete Sparkassen-Skiarena an der Zufahrtsstraße zum Fichtelberg. Auf einer Höhe von ca. 1.100 m befinden sich die Standard-Laufstrecken von 1,3 km bis 7,5 km, der Staffelgarten und der Start- und Zielbereich. Im Rahmen der Vorbereitungen für die Juniorenweltmeisterschaften 2020 wurden die Laufstrecken erweitert und modernisiert. Zudem erfolgte die örtliche Verlegung des Biathlonschießstandes. Dieser verfügt nun über eine moderne vollautomatische Schießanlage mit 30 Kleinkaliber- und 20 Luftgewehr-Ständen. In der Wintersaison finden hier internationale und nationale Nordische Ski- und Biathlon-Wettbewerbe statt. Das Loipenhaus in der Arena bietet Sportlern, Tagestouristen und Urlaubern ein vielseitiges Angebot wie Umkleide-, Versorgungs- und Ausleihmöglichkeiten sowie WC und Duschen zur Nutzung. 




urlaub im Erzgebirge
KONTAKT  ·  IMPRESSUM  ·  AGB  ·  DATENSCHUTZ
Oberwiesenthal bei Facebook   Folgen Sie uns!
nach oben